Unsere Geschichte

vom Hörsaal in die Selbständigkeit

Wie alles begann...

Wir sind Michael und Adrian, zwei gute Freunde mit einer geteilten Leidenschaft: Es fasziniert uns, alternative Verwendungen für Dinge zu finden, die andernfalls im Müll landen würden. Unsere Leidenschaft basiert auf zwei Motiven: Einerseits sind wir der festen Überzeugung, dass Tätigkeiten wie Recycling/Upcycling feste Bestandteile einer umweltfreundlichen und nachhaltigen Zukunft sind. Andererseits sind wird schlichtweg fasziniert von dem Charme und der Einzigartigkeit, die Upcycling-Produkte aufweisen. Unserer Meinung nach kann ein Produkt zudem nur dann nachhaltig sein, wenn es unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wird. Unser Ziel für Airpaq ist es daher Produkte zu entwickeln, die unsere Kunden ökologisch, ethisch und ästhetisch überzeugen.

Unsere Geschichte beginnt im September 2015, als wir aus reinem Zufall in dasselbe Apartment in Rotterdam zogen, um unseren Master ‘Strategic Entrepreneurship’ zu beginnen.  Wir haben uns von Anfang an sehr gut verstanden und bildeten ein Team für die im ersten Kurs anstehende Gruppenarbeit. Rückblickend war dies für uns eine wegweisende Entscheidung, da unser heutiges Airpaq-Team an diesem Tag seinen Ursprung fand. Im Zuge dieses ersten Kurses besuchten wir einen Schrottplatz, um Inspiration für ein Recycling-Projekt zu sammeln. Dies war sehr inspirierend und noch heute ist es für uns immer wieder ein sehr aufregendes Erlebnis auf einen Schrottplatz zu gehen. Während wir durch das Labyrinth von gestapelten Autos schlenderten kamen uns viele Ideen - LKW Reifen könnten Sessel werden, Zylinderköpfe Kerzenständer, bis wir schließlich einen Airbag entdeckten. Die Festigkeit und das Gefühl des hochwertigen Airbag-Stoffes faszinierte uns und die Idee keimte in uns auf, einen Rucksack aus diesem Material zu fertigen..

"Unser Ziel für Airpaq ist es Produkte zu entwickeln, die unsere Kunden ökologisch, ethisch und ästhetisch überzeugen."

An old manual Singer sewing machine with an airbag. The machine looks very old and used

Für acht Euro nahmen wir einen Airbag, Sitzgurte und andere Materialien aus einem alten Kleinwagen mit und legten noch am selben Tag mit dem Nähen los. Keiner von uns war ein tapferes Schneiderlein. Dennoch schafften wir es einen Prototypen zu erstellen, den wir im Rahmen unseres Kurses am nächsten Tag unseren Kommilitonen präsentierten. Wir waren stolz auf unser Ergebnis, und die überaus positiven Reaktionen der anderen Studenten beflügelten uns so sehr, dass wir nicht mehr von der Idee ablassen konnten. Kurz darauf folgte unser erstes Investment: eine 100 Jahre alte Singer-Handnähmaschine die wir aus einem Secondhand-Laden für Zehn euro erstanden.  Während der gesamten Zeit unseres Masters haben wir noch unzählige Stunden an unserer treuen, alten Singer Nähmaschine verbracht und konnten unser Projekt in zahlreichen Kursen weiter nutzen und verbessern. Dies brachte uns wichtiges Feedback von Kommilitonen und  Professoren und den ein oder anderen hilfreichen Kontakt. Nach einem sehr lehrreichen und intensiven Jahr schlossen wir in Rotterdam somit nicht nur mit einem Master, sondern auch mit einem guten Fundament für den Start in die Selbständigkeit ab.

"Neben der persönlichen Erfüllung, die wir durch unser Unternehmen erlangen, hoffen wir, einen Teil zu einem nachhaltigeren Bewusstsein in der Modewelt beitragen zu können."

A blue and a black Airpaq standing on a blue container. In the background are stacked scrapped cars and other items you would find on scrapyards

Nach dem Einreichen unserer Masterarbeit wollten wir keine Zeit verlieren und entschlossen uns, sofort mit der Arbeit an unserem Projekt fortzufahren. Es gab noch viel zu tun, um Airpaq auf den Markt zu bringen. Wir mussten offiziell gründen, verlässliche Quelle für unsere Materialien suchen, die Prototypen finalisieren und professionalisieren, einen erfahrenen und passenden Produktionspartner finden, eine Webseite erstellen, Content kreieren.. Kurz gesagt, die Liste war endlos. Auch wenn manche Aufgaben schwerer waren als erwartet und nicht immer alles wie am Schnürchen lief, hat es uns unterm Strich alles unfassbar viel Spaß gemacht. Neben der persönlichen Erfüllung, die wir durch unser Unternehmen erlangen, hoffen wir, einen Teil zu einem nachhaltigeren Bewusstsein in der Modewelt beitragen zu können. Wir hoffen inständig, mit unserem Produkt etwas erschaffen zu haben, das unsere Kunden in seiner Gesamtheit wertschätzen, denn für uns ist es viel mehr als nur ein Rucksack.